Aufwertung Wupperinsel

Die sogenannte Wupperinsel ist der Ortsmittelpunkt und zentrale Ankunftsort in Unterburg. Die Wupperinsel ist zwar keine echte Insel. Doch ihre Bezeichnung erklärt sich aufgrund der Begrenzung an zwei Seiten von Wupper beziehungsweise Eschbach, sowie an den beiden anderen Seiten von zwei Berghängen. Dadurch ergibt sich der Eindruck einer abgeschlossenen Fläche.

Die Wupperinsel dient mit 62 Stellplätzen insbesondere als öffentlicher Parkraum in Unterburg. Besucher können von hier aus Unterburg erkunden. Wanderer kreuzen den Bereich, um entweder die angrenzende Gastronomie oder ihr nächstes Etappenziel anzusteuern. Doch das Erscheinungsbild der Wupperinsel präsentiert sich aufgrund des uneinheitlichen Belags und Stadtmobiliars sowie ungeordneter Beschilderungsanlagen und Schautafeln sehr unattraktiv. Der Uferbereich der Wupper ist durch Widlwuchs an Gebüsch und dichtem Baumbestand geprägt, der es verhindert diesen eindrucksvollen Natur- und Artenschutzraum (FFH Gebiet) einsehen und erleben zu können.

In einem landschaftsplanerischen Ideenwettbewerb soll die Wupperinsel unter Beteiligung der lokalen Bewohner- und Akteursschaft überplant und sich zu einem attraktiven Ort am Wasser weiterentwickeln.

Die Stadt Solingen hat im Herbst 2020 Bürger*innen sowie Gäste zu ihren Gestaltungsideen für die Wupperinsel befragt. Ursprünglich geplante Veranstaltungen vor Ort mussten coronabedingt leider ausfallen und die Befragung online stattfinden. Es wurden jedoch auch zahlreiche persönliche Gespräche mit Anlieger*innen geführt. Die Rückmeldungen von insgesamt rund 260 Personen, davon etwa die Hälfte aus Burg, wurden ausgewertet und fließen in den Ideenwettbewerb ein.

Fazit der Befragung: Das Naturerlebnis Wupper hat Priorität!
Hierzu zählen u.a.:
– die Veränderungen sollen naturnah, ökologisch und nachhaltig vorgenommen werden
– die Wupper soll erlebbar sein, der Wildwuchs gelichtet werden
– der Parkplatz soll Parkplatz bleiben
Weiterhin wichtig sind den Befragten touristische Basisangebote: Rastmöglichkeiten, Mülleimer, öffentliche Toiletten, Hinweisschilder, Wegweiser und Informationsmöglichkeiten, aber auch Spielmöglichkeiten für Kinder

Die Auswertung der Online-Befragung mit weiteren Ergebnissen finden hier.

Zum weiteren Vorgehen:
Der Wettbewerb soll noch vor Jahresende starten. Zunächst können Büros ihr Interesse an einer Teilnahme bekunden, im Februar folgt die Auslobung. Die Entwürfe müssen dann bis Ende April eingereicht sein, im Juni entscheidet ein Preisgericht. Konkretisiert wird die Planung, nachdem Politik und Anlieger umfassend informiert worden sind. Erste vorbereitende Arbeiten, zum Beispiel notwendiger Grünschnitt, könnten im Winter 2021 starten.

Wupperinsel (1)

Parkraum muss erhalten bleiben

Wupperinsel (2)

Grünfläche mit Potenzial

Wupperinsel (3)

Naturerlebnis Wupper